Apple iPhone 8

Die neue iPhone-Generation ist da und ab sofort im Handel verfügbar. Entgegen der sonstigen Gepflogenheiten wurde dieses Mal zunächst keine „S-Version“ des iPhone 7 auf den Markt gebracht, sondern direkt und ohne Umwege das iPhone 8 sowie das iPhone 8 Plus. Mit der neuen 8er-Reihe präsentiert Apple ein Gerät, welches zwar im Wesentlichen aussieht, wie sein Vorgänger, sich aber doch durch ein paar Features deutlich von den Vorgängermodellen unterscheidet.

Apple setzt auf innovatives Material

Nicht nur die Vorder-, sondern auch die Rückseite ist bei diesem Smartphone aus Glas, und zwar laut Apple aus dem härtesten und besten Glas, welches jemals in einem Smartphone verbaut wurde. Die Glasrückseite sorgt subjektiv für einen besseren Griff, ist aber für Fingerabdrücke prädestiniert. Der Rahmen ist aus einem Aluminium gefertigt, welches man sonst nur in der Raumfahrttechnik findet.

Die Verarbeitung dieser äußerst robusten Materialien ist in gewohnter Apple-Qualität wirklich exzellent. Die Übergänge sind hervorragend gearbeitet, Spaltmaße sucht man vergeblich. Staub und Spritzwasser stellen für dieses Gerät damit kein Problem mehr dar. Ein zusätzlicher Displayschutz kann aber trotzdem nicht schaden.

Kabelloses Laden jetzt auch beim iPhone 8

Die Akkulaufzeit des iPhone 8 kann man eher als durchschnittlich bezeichnen. Bei normaler Nutzung hält der Akku gerade einmal einen Tag. Jedoch besteht nun, neben der konventionellen Lademöglichkeit per Lightning-Kabel aufgrund der Glasrückwand auch eine kabellose Lademöglichkeit. Apple hat sich in dem Bereich etwas geöffnet: auch die Wireless-Charging-Geräte anderer Marken sind kompatibel. Die neue AirPower-Basis, mit der sowohl iPhone, iPod und Apple Watch gleichzeitig geladen werden können, kommt allerdings erst 2018 auf den Markt. Das iPhone 8 unterstützt das Fast-Charging-System, damit kann es in 30 Minuten auf 50% geladen werden. Das 29-Watt-Netzteil mit einem entsprechenden Kabel sind jedoch nicht im Lieferumfang enthalten und müssen hinzu gekauft werden.

Die Kamera ist besser, aber noch nicht optimal

Die Blickwinkelstabilität des iPhone 8 hat ein wirklich hohes Niveau, wodurch sich die Fotoqualität deutlich verbessert hat, teilweise jedoch noch immer hinter manchen Android-Geräten zurückliegt. Immerhin ermöglicht die 12 Megapixel-Kamera mit einer F 1.8 Blende die Erstellung von 4K Videos mit 64 Bildern je Sekunde, im Slow-Motion-Modus sogar bis zu 240 Bildern pro Sekunde. Eine Full-HD-Auflösung gibt es allerdings nur in der Plus-Version. Der Sensor der Kamera wurde aber insgesamt verbessert, dadurch wirken die Farben nun kräftiger, vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen und man kann mehr Details einfangen. Hierfür sorgt nicht zuletzt die „True Tone“-Technologie, welche einen innovativen Vierkanal-Umgebungssensor nutzt und damit den Weißabgleich an die jeweilige Lichttemperatur anpasst. Die Wirkung: Bilder auf dem Display sehen natürlicher aus, und die Augen werden beim Anschauen geschont. Wem diese Funktion nicht gefällt, der kann sie jederzeit in den Einstellungen ganz einfach abschalten.

Eine Dualkamera mit Weitwinkelfunktion und Teleobjektiv wird wiederum nur in der Plus-Version angeboten.

Leistungsstarker CPU

Ebenfalls neu ist der leistungsstarke, neue A11 Bionic Chip, der den Prozessor bis zu 70% schneller macht, als bei der Vorgängerversion. Dieser 6-Kern-Chip ist damit der schnellste Smartphoneprozessor, den es derzeit auf dem Markt gibt. APPs starten blitzschnell und längere Ladezeiten gehören der Vergangenheit an. Auch aufwändigere 3-D-Spiele und APPs wirken dadurch wesentlich flüssiger und klarer, was nicht zuletzt auch am neuen Retina-HD-Display liegt. Diese Technologie berücksichtigt die äußeren Lichtverhältnisse und passt das 4,7 Zoll große Display automatisch an.

Mit 2 GB RAM stellt der Prozessor alles in den Schatten und erbringt ca. 20-50% mehr Leistung als andere vergleichbare Geräte.

Bewährtes Design

Außer der neuen Rückwand hat es am Design der iPhone Serie auf den ersten Blick keine signifikanten Veränderungen gegeben. Auch das iPhone 8 ist halt ein iPhone und als solches deutlich zu erkennen. Wer sich eine bahnbrechende Veränderung im Design wünscht, muss sich noch ein wenig gedulden.

Das neue iPhone 8 kommt in den bekannten Farben Silber und Space-Grey ist aber auch in einem extravaganten, neuen Rosegold-Ton zu haben.

Der Fingerabdrucksensor entsperrt das Gerät wesentlich schneller und auch die Klangqualität der Lautsprecher hat sich erheblich verbessert.

Außerdem ist das iPhone 8 äußerst robust. Im Test in der Fallkammer wurden zwar kleinere Beschädigungen am Rahmen festgestellt, ein Glasbruch ist jedoch zu keiner Zeit eingetreten.

Neue Software

Mit der Software iOS 11 hat sich auch einiges verändert. Die Performance ist insgesamt etwas harmonischer und moderner. Das Control-Center wurde verändert, ebenso wie der App-Store. Außerdem wurde ein Dateimanager hinzugefügt. Da hier Hard- und Software aus einer Hand geliefert werden, sind beide perfekt aufeinander abgestimmt.

Testbericht

Vor- und Nachteile

  • Griffige Glasrückseite, mit der das Gerät gut und sicher in der Hand liegt
  • Kabellose Lademöglichkeit
  • Deutliche Verbesserung der Kamerafunktion
  • Verbesserung der Klangqualität
  • Exzellente Verarbeitung
  • Hard- und Software sind perfekt aufeinander abgestimmt
  • Schnellster derzeit auf dem Markt verfügbarer Smartphone-Prozessor
  • Hochwertige Materialien und robustes Gehäuse
  • Kaum sichtbare Veränderungen im Design
  • Fast-Charging-System nicht im Standardumfang enthalten
  • Akku-Laufzeit nur durchschnittlich
  • Standard-Ladezeit des Akkus vergleichsweise hoch
  • Breite Displayränder wirken eher störend

Fazit

Insgesamt ist das iPhone 8 gewohnt hervorragend verarbeitet. Es hat ein exzellentes Aussehen, auch wenn es sich nicht signifikant vom Vorgänger unterscheidet. Das Display mit 1.334 x 750 Pixeln (326 PPI) hat sich schließlich seit dem iPhone 4 nicht verändert. Trotzdem hat Apple mit dem iPhone 8 ein sehr solides und robustes Gerät auf den Markt gebracht, welches als täglicher Begleiter mehr als geeignet ist. Als bahnbrechend kann man dieses Smartphone jedoch noch längst nicht bezeichnen, was sich aller Wahrscheinlichkeit auch auf die Nachfrage auswirken wird. Die Nutzer erwarten langsam etwas Neues. Die äußere Aufmachung sorgt zwar für einen gewissen Wiedererkennungswert, da es sich seit Einführung des iPhones kaum verändert hat, die Apple-Community erwartet aber mittlerweile ein innovativeres Design, welches einzigartiger, vielleicht sogar etwas spaciger wirkt.

Veröffentlicht in Smartphones Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  • Griffige Glasrückseite, mit der das Gerät gut und sicher in der Hand liegt
  • Kabellose Lademöglichkeit
  • Deutliche Verbesserung der Kamerafunktion
  • Verbesserung der Klangqualität
  • Exzellente Verarbeitung
  • Hard- und Software sind perfekt aufeinander abgestimmt
  • Schnellster derzeit auf dem Markt verfügbarer Smartphone-Prozessor
  • Hochwertige Materialien und robustes Gehäuse
  • Kaum sichtbare Veränderungen im Design
  • Fast-Charging-System nicht im Standardumfang enthalten
  • Akku-Laufzeit nur durchschnittlich
  • Standard-Ladezeit des Akkus vergleichsweise hoch
  • Breite Displayränder wirken eher störend